Brauchen Sie Unterstützung im alltäglichen Leben?

Aufgrund der aktuellen Entwicklung des Corona-Virus ist ein umsichtiges Handeln von uns allen gefordert und wir möchten Sie bitten, folgende Hinweise zu beachten, Stand 11.5.2020:

Aufgrund der sich verbessernden Lage können ab sofort alle Angebote in der gewohnten Form stattfinden (gilt nicht für Suchtprävention).

  • Einzelgespräche: Sie können wieder persönlich zu uns in die Beratungsstelle kommen oder einen telefonischen Termin vereinbaren: 0651 170360. Wenn Sie schon eine Ansprechperson bei der Suchtberatung haben, können Sie direkt einen Termin vereinbaren.
  • Therapeutische Gruppen (Ambulante Nachsorge, Ambulante Rehabilitation) finden ebenfalls wieder statt. Auch hier gibt es die Möglichkeit zu Einzelgesprächen oder telefonischen Therapiegesprächen.
  • Wenn Sie an Erkältungssymptomen (Beispiel: Husten, Schnupfen, Fieber, Halsschmerzen) leiden, oder wenn Sie zu einer Risikogruppe gehören, möchten wir Sie bitten, nicht ohne Rücksprache in unsere Einrichtung zu kommen.
  • Grundsätzlich gilt für alle persönlichen Kontakte in der Beratungsstelle und in der Eingliederungshilfe, dass die Hygienestandards bzw. der Hygieneplan der Suchtberatung beachtet werden müssen. In der Beratungsstelle besteht die Möglichkeit sich die Hände zu waschen oder zu desinfizieren.

Gerne sind wir telefonisch und per Mail für Sie da, um Ihre Fragen zu beantworten. Sobald sich die Situation ändert, werden wir Sie darüber informieren.

 

Wir verbessern Ihre Lebensqualität durch unterstützende und individuelle Beratung, Begleitung und unterschiedliche Maßnahmen.

Rufen Sie uns an, machen Sie einen Termin und lassen Sie sich in einem persönlichen Gespräch beraten.

Es geht aber auch ohne Termin: Jeden Montag und Freitag von 13 Uhr bis 17 Uhr haben wir eine offene Sprechstunde.

Einfach vorbeikommen und etwas Zeit mitbringen.

Die Beratung ist für Bürgerinnen und Bürger der Stadt Trier und des Kreises Trier-Saarburg kostenfrei. 

 

Die Suchtberatung wird
gefördert durch: