FreD - Frühintervention erstauffälliger Drogenkonsumenten

Viele Jugendliche probieren Drogen aus. Einige von ihnen werden auffällig, jedoch meistens nicht im Sinne einer Suchterkrankung.  

Das Projekt FreD richtet sich vor allem an die Altersgruppe der 14 bis 20-jährigen Drogen- und Alkoholkonsumenten, die nach psychologischen und medizinischen Kriterien nicht suchtkrank sind, die aber als Konsumenten mit Drogen experimentieren und/oder diese missbrauchen und damit in irgendeiner Form aufgefallen sind. 

Worum geht es uns in einem solchen Kurs?

Uns geht darum, dass Jugendliche sich mit ihrem Konsum auseinandersetzen und sich (weiterhin) davor schützen, sich durch Alkohol und Drogen zu schädigen oder davon abhängig werden. Der Kurs ist ein nicht abstinenzorientierter Konsum-Reflexionskurs mit vielen interaktiven Übungen.

Organisatorisches:

  • Vor dem Kurs findet ein Infogespräch als Einzelgespräch statt. Hierzu werden die Jugendlichen von uns eingeladen, sie können aber auch gerne selbst einen Termin vereinbaren.
  • Der Kurs ist ein Gruppenangebot für 6 bis 12 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
  • Der Kurs dauert 8 Stunden, aufgeteilt in 4 Termine: Dienstag von 18:00 bis 20:00 Uhr.
  • Nach dem Kurs erhält jeder eine Teilnahmebescheinigung.
  • Der Kurs ist kostenpflichtig. Die Kosten werden in der Regel von der Jugendhilfe übernommen.
  • Alle Gespräche sind vertraulich: Die Kursleiter unterliegen der Schweigepflicht.

Ansprechpartner sind Frau Rebecca Kraus und Herr Andreas Stamm

 

 Flyer FreD